Nordkap 2007-10
Home
Nordkap 2007-9

Nachdem wir in Storvägan das Lofotenmuseum, die Galerie Espolin und das Lofotakvariet ((Meeresmuseum) besichtigt hatten, legten wir eine Pause ein. Nach Weiterfahrt bogen wir von der E10 ab, um auf der 816 über Festväg den Fischerort Henningsvaer zu erreichen. Hierzu müssen zum Teil schmale, einspurige Brücken befahren werden. Nach einem Rundgang in Hennigsvaer zurück zur E10, über eine Brückenverbindung zur Lofoteninsel Vestvagoya, weiter zur Insel Flakstadoya. Es wurde langsam Abend und Nebel kam auf. Wir übernachteten auf einem Wiesencampingplatz direkt am Meer. Am nächsten Tag Weiterfahrt über eine Brücke auf die Insel Moskenesoy, weiter über die E10 bis Moskenes, um auf die Fähre zum Festland nach Bodö zu warten. Nach der etwa 3 1/2 stündigen Überfahrt fuhren wir von Bodö zum Gezeitenstrom Saltstraumen. Danach wurde in Fauske auf einem Campigplatz übernachtet.

                                        

 


 

 

Im Lofotakvariet (Meeresmuseum)  - Auch die Fischotter wollen gefüttert werden

 

Von einer Aussichtsplattform innerhalb der Anlage hat man eine gute Rundumsicht

Unten ein Becken mit Robben

Blick auf die Galleri Espolin

Hinter dem Parkplatz liegt der Ort Storvägan. Nach einer Pause fuhren wir über die E10 Richtung Süden, bogen auf die Straße 816 ab, um über Festväg den Fischerort Henningsvaer zu erreichen.

Die 816 nach Henningsvaer führt teilweise über nur einspurig zu befahrende Brücken, ist aber landschaftlich sehr schön gelegen. Leider liegen von der Strecke keine Fotos vor, da Videoaufnahmen gemacht wurden. In Henningsvaer machten wir einen Rundgang am Hafen.

Am Hafen in Henningsvaer

Weitere Informationen über Henningsvaer unter:   www.henningsvar.com  

Zurück zur E10, erreichten wir über eine Brückenverbindung die Insel Vestvagoya. Es wurde langsam Abend, Dunst zog auf, es wurde Zeit, einen Campingplatz zu suchen.

Es wurde Abend

Im südlichen Teil der Insel fanden wir einen direkt am Meer liegenden Wiesencampingplatz.

Am nächsten Morgen wurden wir durch Geräusche aus einem am Hang liegenden Sreinbruch geweckt.

Gang zum Strand

Weiter ging´s über die Insel Moskenesoy, um in Moskenes die Fähre zum Festland zu erreichen.

In Moskenes warten wir auf der Straße in einer langen Schlange auf die Fähre zum Festland nach Bodö.

Wir verlassen die Lofoten

Die Überfahrt zum Festland nach Bodö dauert etwa 3 1/2 Stunden

Hier allgemeine Informationen über die Lofoten:  www.lofoten-startside.no     und über die Vesteralen                                                                                www.touristoffice.com

In Bodö auf dem Festland angekommen, fuhren wir auf der 80 bis in den Raum Loding, um auf die 17 zum Saltstraumen, einem Gezeitenstrom abzubiegen. An der ca 150 Meter Engstelle entstehen beim Gezeitenwechsel kräftige Strömungen und Strudel. in den 2 Stunden, wo wir vor Ort waren, konnten wir nur einige Strudel erkennen.

Am Saltstraumen

Gefährliche Strudel

Nach gut 2 Stunden gab es im Womo Abendessen und wir fuhren weiter zu einem Campingplatz in Fauske.

Campingplatz in Fauske

Zur Fortsetzung des Reiseberichts bitte den Schaltknopf      Home                                

danach     die Schaltknöpfe      Gert Surup     Nordkap2007-DA

 

anklicken!

Home
Nordkap 2007-9